Pressebericht vom Landeswertungsspiel

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte hat die Stadtkapelle Friedberg unter der Leitung von Guido Rotter am 2. Juni 2012 an einem Landeswertungsspiel teilgenommen. 

Bei dem alle drei Jahre stattfindenden Wertungsspiel treten Vereine aus ganz Hessen mit jeweils einem Pflicht-und einem Selbstwahlstück in verschiedenen Kategorien an. Bei einem solchen Wertungsspiel geht es nicht direkt um eine Platzierung, sondern vielmehr um eine Einschätzung und Benotung durch eine fachkundige Jury. 

Gewertet wird dabei nach zehn Kriterien wie Intonation und Stimmung, Ton-und Klangqualität des Orchesters sowie Stilempfinde, Interpretation und musikalischer Gesamteindruck. Die einzelnen Kriterien werden zu einer Gesamtpunktzahl zusammengefasst und in eine Note übersetzt. Die Stadtkapelle Friedberg trat in der Oberstufe mit schwerem Schwierigkeitsgrad an. Ihr Pflichtstück war die „Second Suite in F „von Gustav Holst und als Wahlstück hatten sich die Musiker „Alpina Saga“ von Thomas Doss ausgesucht. 

Mit diesen beiden Stücken erzielte das Orchester in der Oberstufe neben drei weiteren Orchestern das Prädikat „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ und somit die Bestnote. Darüber hinaus hatte die Stadtkapelle mit 94 von 100 möglichen Punkten die höchste Punktzahl unter den Teilnehmern in der Oberstufe. 

Das ist ein Riesenerfolg für die Musikerinnen-und Musiker, zumal sie das erste Mal an einer solchen Veranstaltung teilgenommen haben.“ Mit diesem Erfolg haben wir nicht gerechnet und es war eigentlich auch gar nicht unser Ziel, da es uns nur um eine erste Standortbestimmung ging. Umso schöner das Ergebnis“, so der 1. Vorsitzende Heiko Wagner. Dies bedeutet, dass sich das Orchester in der letzten Zeit großartig entwickelt hat und hervorragende Arbeit leistet. In dem anschließenden Jurorengespräch, mit dem Dirigenten Guido Rotter, sowie Heiko Wagner, wurden der Gesamteindruck der Jury sowie detaillierte Kritikpunkte besprochen. Die Jury war sehr überrascht, als sie erfahren hat, dass die Stadtkapelle erst seit etwas mehr als zehn Jahren besteht und erstmalig an einem solchen Wertungsspiel teilnimmt. Vielmehr hatten die Wertungsrichter den Eindruck, dass das Orchester große Erfahrungen in Wertungsspielen hat, da sich der Verein professionell und gut organisiert präsentiert hat. Die Jury bescheinigte dem Orchester einen ausgewogenen und transparenten Klang. Der Gesamteindruck des Orchesters war daher sehr überzeugend. Die Second Suite fand die Jury sehr gut umgesetzt und die absolut perfekte Wahl für das Orchester unter den drei möglichen Pflichtstücken. Auch das Wahlstück der Stadtkapelle,“ Alpina Saga“ erntete großes Lob. 

Natürlich gab es auch kleinere Kritikpunkte, die aber wollte die Jury als "Jammern auf hohem Niveau" verstanden wissen. Die Stadtkapelle weiß nun wo sie im Moment steht und wird weiterhin versuchen, ihr Leistungsniveau zu erweitern und zu vervollkommnen. 

Abschließend lässt sich sagen, dass dieser Tag für alle Musiker ein tolles Erlebnis war, nicht nur weil man mit bester Punktzahl hervorgegangen ist, sondern weil das Miteinander im Verein und die Qualität der Musik so unglaublich viel Spaß machen. 

Wer Freude an sinfonischer Blasmusik hat und gerne auf hohem Niveau musizieren möchte ist jederzeit bei der Stadtkapelle willkommen. Wer mehr vom aktuellen Konzertprogramm und den Auftritten des Vereins erfahren möchte oder Interesse hat selbst mitzuspielen, kann sich auf der Homepage unter www.stadtkapelle-friedberg.de informieren und Kontakt aufnehmen.